Letzte Aktualisierung: 

Oktober  2018

Alles Was GutTut - Heute Lachen (bei Antenne Niedersachsen)

Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag“. Das hat Charlie Chaplin einmal gesagt. Recht hat er. Lachen tut unserem Körper und unserer Seele gut. Doch vielen ist vor lauter Terminen, Stress und Sorgen gar nicht mehr zum Lachen zu Mute. Ein Lachkurs kann helfen, wieder mehr Freude ins Leben zu bringen. Meine Kollegin Regine Stünkel hat einen für uns in der Region Hannover besucht:

Es ist ein herzhaftes, ansteckendes Lachen, das einmal in der Woche in Landringhausen aus dem Gemeindehaus dringt. In dem holzvertäfelten Raum mit Kerzen und orangefarbenen Vorhängen trifft sich Lachtrainerin Lena Hannemann mit Kursteilnehmern zum gemeinsamen Lachen. Die Ergotherapeutin strahlt über das ganze Gesicht. Immer wieder lacht sie, und schaut dabei den Teilnehmern direkt in die Augen. Sie sagt:

Ich versuche durch meine Haltung und meine Art die Kursteilnehmer in eine Spiellaune zu versetzen. Ich versuche eine Atmosphäre zu schaffen, dass die Menschen wieder Lust haben, zu spielen, kreativ, unbeschwert und beschwingt miteinander umzugehen.“
Recht hat sie, fährt Regine Stünkel weiter aus:

Lachen kann man überall. Ob im Auto, im Supermarkt oder beim Telefonieren – Lachen erleichtert uns das Leben. Und so spielen die Teilnehmer während es Kurses verschiedene Situationen durch. Wie das Lachen beim Autofahren. Dafür formen sie ihre Hände zu einem Lenkrad und bewegen sich lachend durch den Raum. Teilnehmer Lutz Jakob lacht auch zu Hause gern, er erzählt:

Ich habe an mir entdeckt, dass ich gerne beim Singen lache, weil ich auf der einen Seite ganz gerne beim Duschen oder in der Badewanne singe, da hat man so ein schönes Echo, und das klingt auch gut. Und dann kann man wunderbar lachend singen, dann hat man das gleich verbunden.“
Regine Stünkel hat recherchiert:

Doch die meisten Erwachsenen lachen im Alltag kaum noch. Kinder schaffen es bis zu 400 mal am Tag, Erwachsene im Schnitt nur 15 mal. Dabei ist lachen so gesund, sagt Ergotherapeutin Lena Hannemann, sie fährt fort:

Viele Muskeln, die sonst gar nicht verwendet werden, die kommen zum Einsatz, und der Mensch fühlt sich natürlich unabhängig von der seelisch-geistigen Heiterkeit, auch körperlich entspannter anschließend. Ich kann viele auch unangenehme oder stressige Situationen des Alltags mit einem gewissen Lachschutz oder Lachanker besser bewältigen.“

Lachen kann helfen, Stress abzubauen und das Immunsystem zu stärken. Das sagt auch Professor Hinderk Emrich von der Medizinischen Hochschule Hannover: Er erläutert:

Lachen ist die beste Medizin. Lachen führt zu einer Harmonie. Und diese Harmonisierung geht einher mit der Freisetzung von körpereigenen, fast möchte man sagen, Euphorie erzeugenden Suchtstoffen. Das heißt wir sind ein regelrechtes, chemisches Reservoir, wunderbare Substanzen, sie stecken alle in uns drin, wir müssen sie nicht kaufen, nur lernen, sie freizusetzen.“